Bertram Humbug zu Hühnerklein


Bertram Humbug zu Hühnerklein wurde als Baby zusammen mit einer Packung Hühnerklein Anfang der 40er Jahre vor einem Gasthof an der deutschen Nordseeküste abgelegt. Der Wirt Erwin Schmullenstedt gab dem Findelkind den Namen Erwin Hühnerklein. Die schmerzvolle Suche nach seiner wahren Identität fand bisher keine Erfüllung. Seine erste künstlerische Erfahrung machte er als Serviettenfalter in einer Fischbratküche; es folgten Jobs als freier Mitarbeiter verschiedener Lokalzeitungen, spezialisiert auf Volkstanzevents und Feuerwehrübungen und schließlich als Conferencier bei Seniorentanztees, wo er Geschichten zu erzählen begann und diese dann zu Papier brachte. „Humbugs unmögliche Stadtgeschichte“ ist sein erstes Werk unter dem Pseudonym Bertram Humbug zu Hühnerklein.